Brustgeschirr oder Halsband


Verwendest du selbst bei deinem Hund ein Halsband oder bist du dir unschlüssig darüber, ob ein Brustgeschirr oder Halsband besser für deinen Hund geeignet sind?

Ich persönlich verwende bei meiner Hündin und im Training ausschließlich ein gut sitzendes Brustgeschirr, da viele Gründe dafür sprechen. Die wichtigsten Aspekte möchte ich dir im Folgenden gerne erläutern.

Ein Brustgeschirr schont die Gesundheit deines Hundes

Die Gesundheit unseres vierbeinigen Freundes ist uns wichtig, umso mehr möchte ich dir die Vorteile eines gut sitzenden Brustgeschirrs aufzeigen.

Gesundheitliche Beeinträchtigungen bringen sowohl Krankheiten und Unwohlsein deines Hundes mit sich als auch hohe Tierarztkosten.

Der empfindliche Halsbereich

Das Tragen eines Brustgeschirrs schont den empfindlichen Halsbereich, denn dort laufen Nervenstränge, Blutgefäße und Lymphbahnen.

Durch das Tragen eines Halsbandes wird der Halsbereich gesundheitlich negativ beeinträchtigt, denn durch Druck auf die wichtige Drosselvene kann ein Blutrückstau im Schädel entstehen.

Das wiederum führt zu einer Druckerhöhung im Kopf und auch der Augeninndruck werden erhöht.
Die Folge kann grüner Star sein.*

Wenn du dir selbst die Hand um den Hals legst und etwas zudrückst, wirst du merken, wie schnell der Druck im Kopf ansteigt.

Im Halsbereich befinden sich Halswirbelsäule, Luftröhre und Kehlkopf.

Ein Brustgeschirr liegt nicht – wie ein Halsband – direkt auf diesem empfindlichen Bereich auf und belastet ihn dementsprechend nicht.

Jeder Druck oder Ruck an einem Halsband hat zur Folge, dass der gesamte Hundekörper im wahrsten Sinne des Wortes verbogen wird.
Mit anderen Worten, die Folgeschäden betreffen die oberen Kopfgelenke, Halsmuskeln wie auch die gesamte Wirbelsäule.

Die Verwendung eines Halsbands kann Störungen in der Halswirbelsäule verursachen, die bis hin zu Bandscheibenvorfällen und Lahmheit führen können.

Die Schilddrüse und Nebenschilddrüse sitzen ebenfalls im Halsbereich, die von einem Brustgeschirr unbeeinträchtigt bleiben.

*Quelle: Amy M. Pauli, Ellison Bentley, Kathryn A. Diehl, Paul E. Miller (2006): Effects of the Application of Neck Pressure by a Collar or Harness on Intraocular Pressure in Dogs. In: Journal of the American Animal Hospital Association 42:207-211 (2006)

 

Sicherheitsaspekte

In diversen Gefahrensituationen kann mit dem stabilen Rückensteg eines Brustgeschirrs besser eingegriffen werden.

Bei Hundebegegnungen kann es schon einmal vorkommen, dass der Mensch eingreifen und seinen Hund aus einem Konflikt herausholen muss. Durch den stabilen Rückensteg des Brustgeschirrs ist ein besserer Eingriff möglich.

Bei einem Halsband hingegen musst du in den Nackenbereich des Hundes greifen um das Halsband zu erreichen, was von Hunden als Angriff interpretiert werden kann.

Auch im Straßenverkehr gibt es Situationen, in denen wir unsere Hunde rasch sichern müssen.
Hier eignet sich wieder der stabile Rückensteg, um deinen Hund zu halten.

Auch wenn ein Hund an der Leine geführt wird und wir ihn in einer Gefahrensituation plötzlich stoppen müssen, ist das Abstoppen an einem Halsband schmerzhaft und gesundheitsschädlich.

Wir Menschen legen uns im Auto den Sicherheitsgurt auch um die Brust und nicht um den Hals an.

Sollte der Fall eintreten, dass dein Hund irgendwo abrutscht oder in eine Grube fällt, aus der er eigenständig nicht mehr heraus klettern kann, kannst du ihn an einem Halsband niemals hochziehen, ohne ihn zu strangulieren.

Mit einem Brustgeschirr hingegen kannst du deinen Hund sicher wieder befreien.

Manche Hunde flitzen gerne mal durchs Unterholz und können sich dort an ihrem Halsband oder Brustgeschirr verfangen.

Ein Brustgeschirr kann ein Hund oftmals durchbeißen und sich somit selbst befreien, was bei einem Halsband nicht möglich ist.

 

Das Führen an der Leine

Warum sieht man so häufig Hunde, die permanent an der Leine ziehen? Oder weswegen verhalten sich viele Hund an der Leine anderen Artgenossen gegenüber aggressiv und im Freilauf nicht?

Folgende Aspekte sollen dir Klarheit darüber bringen und die Entscheidung FÜR ein Brustgeschirr erleichtern.

Einem Hund beizubringen, dass er NICHT an der Leine ziehen soll, funktioniert erfahrungsgemäß mit einem gut sitzendem Brustgeschirr sehr gut.

Dabei wird nämlich kein schmerzhafter Druck auf den Halsbereich ausgeübt, sollte dein Hund doch einmal auf Zug kommen.

Beim Tragen eines Halsbands hingegen kann der aufgrund des Zugs verursachte Schmerz dazu führen, dass dein Hund sogar noch mehr zieht – nämlich auf Dauerzug geht.

Einerseits möchte dein Hund weg von dem Schmerz, daher zieht er noch heftiger. Andererseits empfindet ein Hund einen dauerhaften Druck am Hals noch als „angenehmer“ als einen immer wiederkehrenden Druck und Schmerz.

Denn das wird dein Hund jedes Mal spüren, wenn er wieder auf Zug kommt (oder Druck vom anderen Ende der Leine ausgeübt wird).

Beim Tragen eines Halsbandes kann es sehr leicht zu Fehlverknüpfungen kommen.

Stell dir vor, dein Hund zieht in dem Augenblick an der Leine, in dem er einen anderen Hund, ein Kind, einen Jogger, etc. sieht.
Wenn er dabei ein Halsband trägt, verspürt er genau in diesem Moment unangenehmen bis hin schmerzhaften Druck am Hals.

Hunde lernen sehr schnell durch die Herstellung von gedanklichen Verknüpfungen. Mit anderen Worten, dein Hund lernt in diesem Moment, dass der Anblick von anderen Hunden, Kindern, Joggern etc. Schmerzen verursacht.

Durch Fehlverknüpfungen können ängstliches bis hin zu aggressives Verhalten verursacht und verstärkt werden.

Im Training habe ich viele Fälle von „leinenaggressivem“ Verhalten. Das bedeutet, dass sich Hunde bspw Artgenossen gegenüber im Freilauf entspannt verhalten können, aber an der Leine mit Aggressionsverhalten reagieren. Die häufigste Ursache war in diesen Fällen das Führen an einem Halsband, Würger, Zug-Stop-Halsband oder dgl.

 

Auswahl eines gut sitzenden Brustgeschirrs

Weiches, anschmiegsames und waschbares Material

An allen Stellen verstellbar, um es optimal an deinen Hund anpassen zu können

Zwei Schnallen zum Öffnen, damit dein Hund nicht mit einer Pfote in das Geschirr hineinsteigen muss

Ein fest vernähter Rückensteg, damit eine Stabilität gewährleistet ist

Vernähte und nicht verklebte Brustgeschirre

Rückensteg muss auf die Körperlänge deines Hundes angepasst sein

Zwischen Achselhöhlen und Brustband muss ausreichend Platz sein, damit es nicht Achselhöhlen einschneidet

Gurtbänder müssen breit genug sein, da das Geschirr nicht einschneidet

Verschlussschnallen müssen immer stabil und abgerundet sein

Ring am Brustkorb darf nicht auf das Brustbein drücken

 

Empfehlung

Ich persönlich bevorzuge die Geschirre von Haqihana, die du auch bei mir erwerben kannst.

Melde dich einfach telefonisch unter 0650 64 67 686 oder per email an info@hund-mensch-harmonie.at bei mir.

 

Weitere Literatur

Einen ausführlichen Artikel über die Vorteile eines gut sitzenden Brustgeschirrs und die nachteiligen Aspekte eines Halsbandes findest du hier.
(Verfasserinnen Clarissa von Reinhardt – Hundetrainerin / Sabine Harrer – Physiotherapeutin)